Cargo – Zeitschrift für Ethnologie

CALL FOR PAPER #37: Utopie / Dystopie

Wir machen uns die Welt, wie sie uns (nicht) gefällt

Ob in Utopia oder 1984, in der Matrix oder in Panem – in Literatur und Film spiegeln Utopien und Dystopien zukunftsgerichtete Wünsche und Ängste der Menschen wieder. Sie stellen bedeutende kulturelle, aber auch soziale Narrative zur Stellung des/der Menschen in der Welt dar und fragen: Was wäre wenn?

In diesem Sinne erlauben wir uns noch mal nachzuhaken: Wo sind denn all die Visionäre, Wunschträumer und Idealisten? Wovor lohnt es sich zu fürchten? Kann da nicht mal irgendwer was gegen machen? Ist vielleicht gar erst Dystopisches nötig, um zur Utopie zu gelangen? Und wie sehen das Menschen in anderen Kontexten? Ist die Apokalypse nah? Oder gibt es doch noch Hoffnung? Welchen Einfluss haben Zukunftsprognosen, Prophezeiungen, Wahrsager und der Wetterbericht auf unser Leben? Wie gehen wir mit zukünftigen Ereignissen um, die uns wahrscheinlich, erstrebenswert, gefährlich oder vollkommen unmöglich erscheinen? Wie tun das andere Gesellschaften?  Und wagen wir den Blick in die Vergangenheit: Viele Autoren gaben Prognosen über die Zukunft ab, manche düster, manche in schillernden Farben, manche fehlgeleitet und manche erstaunlich Treffsicher. Welche Bedeutung haben diese einstigen, nun teils wahrgewordenen Utopien bzw. Dystopien? Wie prägen sie unseren Blick auf unsere jetzige Welt und welche Lektionen können wir von ihnen lernen? Soziale, religiöse, kulturelle, technologische und politische Faktoren beeinflussen unsere Vorstellungen von Zukunft und dem, was gut, schlecht und erstrebenswert ist. Doch was, wenn diese außer Kraft gesetzt sind und alles möglich wird? Können wir uns die Welt machen, wie sie uns gefällt? Sicherlich gibt es genug Personen, die dies versuchen. Doch wie gehen wir um mit diesen Visionären, Schwarzmalern und Idealisten?

Falls euch utopische oder dystopische Fragen oder der gesellschaftliche Umgang damit beschäftigen, laden wir euch herzlich ein, eure Gedanken mit uns in der nächsten CARGO #37 zu teilen. Wir freuen uns auf eure Beiträge. Ist das zu utopisch? Wir hoffen nicht!

Wie immer freuen wir uns auch über Feldforschungsberichte, Rezensionen, Comics, Gedichte, Hörspiel-CDs und sonstige Einsendungen.

Einsendungen könnt ihr bis zum 06.03.2016 unter redaktion@cargo-zeitschrift.de einreichen.

Kommentare sind deaktiviert.